1. Notes: 4 / Vor 1 Jahr 

    Schlaflabor

    Spät, aber immerhin.

    Vor einer Woche durfte ich ein paar Nächte im Diekholzener Schlaflabor verbringen. Das Ergebnis dieses Besuchs ist tatsächlich auch nicht sonderlich schön..aber von vorn: 

    In der ersten Nacht (von Mittwoch auf Donnerstag) wurde erstmal nur gemessen. Man Schloss 18 Elektroden an mich an (davon allein 9 im Gesicht). Dazu die Nasenbrille und die Fingerklemme zur Messung der Sauerstoffsättigung. Und dann damit schlafen..eine Freude. 
    Die Messergebnisse sagten allerdings einiges aus: Durchschnittlich rund 27 Atemaussetzer/Stunde. Diese mit einer Dauer von teilweise über zwei Minuten. Das ganze bei einer Sauerstoffsättigung von 78 - 96%. Noch lange kein Highscore, aber durchaus besorgniserregend.

    Also werde ich künftig eine CPAP - Therapie bekommen. Verständlich ausgedrückt ist das einfach eine Überdruckbeatmung während des Schlafens per Maske. Ein bisschen fühl ich mich damit, wie Darth Vader…

    In der zweiten Nacht wurde ich wieder angekabelt und bekam statt der Nasenbrille die Maske des Beatmungsgerätes über die Nase. Zusätzlich wurde mir ein Mikrofon auf den Kehlkopf geklebt, das meine Schnarchgeräusche aufnehmen sollte. 
    Im Laufe der Nacht wurde dann der Luftdruck, den das Gerät ausübt auf bis zu 10 Millibar kontinuierlich erhöht, bis die Atemaussetzer und das Schnarchen aufhören sollten. Bei 10 mb war nur noch ein leichtes Schnarchen zu vernehmen. 

    Die dritte Nacht musste ich zur Festlegung des künftig anzuwendenden Therapiedrucks nochmal ins Schlaflabor. Wieder wurde ich an all die Geräte angeschlossen.. Es wurde durchgehend ein Luftdruck von stattlichen 11 Millibar auf meine Atemwege ausgeübt. Das führte dann endlich zu meiner ersten Nacht seit Mindestens 8 Jahren, in der ich durchgehend geatmet habe. Tolles Gefühl.

    Zwar wurden mir in jeder der Nächte um 5 Uhr die Elektroden wieder vom Körper gerissen (unnötig zu erwähnen ist wohl, dass ich hierfür recht unsanft geweckt wurde), aber alles in allem hat mir dies sehr geholfen. Die gesamte Symptomatik wurde praktisch sofort besser und auch, wenn ich vermutlich für den Rest meines Lebens nachts an der “Luftpumpe” hänge, nehme ich diese Unannehmlichkeit gern in Kauf, wenn dies zur Folge hat, dass ich nachts atmen und ordentlich schlafen kann. Dadurch wird sich meine cerebrale Leistungsfähigkeit normalisieren und diese, den ganzen Tag an mir zerrende, bleiernde Müdigkeit wird abklingen. Übertrieben gesagt, glaube ich, jetzt, zu leben anzufangen. 

    Jetzt werden mir nur noch die Mandeln heraus genommen, dann muss ich nochmal zwei Nächte zur Neueinstellung des Beatmungsgerätes nach Diekholzen. Dann, so hoffnungsvoll bin ich, wird sich einiges bessern.

    ..

    ..

    ..

    ..

    ..

    ..ich bin dein Vater!!

  2. Vor 1 Jahr 

    Auf gehts

    Schlaflabor ich komme! Auf dass ich in bälde wieder ordentlich und erholsam schlafen kann.

  3. Notes: 5 / Vor 1 Jahr 

    Treffen sich zwei Blicke

    Ein ums andre Mal
    Ein leises knistern baut sich auf
    Verstärkt sich
    Und wird wunderbar
    Fehlt dann einem doch der Mut
    Verlieren sich die selben
    Und es wird, wies vorher war
    Das Gefühl
    Es verwandelt sich in Wut

    Wer zu feige ist, verliert!

  4. Notes: 1 / Vor 1 Jahr 
    Jau! So viel dazu

    Jau! So viel dazu

     
  5. Notes: 3 / Vor 1 Jahr 
    Ich habe mal gehört: Vornehm geht die Welt zu Grunde. Aber so ein Getränkekühlschrank kann schon was feines sein.

    Ich habe mal gehört: Vornehm geht die Welt zu Grunde. Aber so ein Getränkekühlschrank kann schon was feines sein.

     
  6. Notes: 2 / Vor 1 Jahr 
    Neulich im Klinikum - wer kann, der kann

    Neulich im Klinikum - wer kann, der kann

     
  7. Vor 1 Jahr 

    Haudegen

  8. Notes: 1 / Vor 1 Jahr 

    Rammstein Tickets zu bekommen ist Krieg

    Und wir haben mal wieder verloren…:(

  9. Notes: 5 / Vor 1 Jahr 
  10. Notes: 2 / Vor 1 Jahr 

    Internet…

    …funktioniert!

    Ab heute bin ich in meiner neuen Wohnung auch online verfügbar. Ich möchte mich nochmals ganz herzlich bei den Helfern bedanken, die mir so geholfen haben, mein ganzes Hab und Gut hier hoch zu schleppen. War teilweise sicherlich kein leichtes Stück Arbeit (allein schon, wenn man an das Terrarium denkt..)

  11. Notes: 5 / Vor 1 Jahr 
    Sieht aus, als wäre ich bald so weit

    Sieht aus, als wäre ich bald so weit

     
  12. Notes: 1 / Vor 1 Jahr 

    Lichter über der Stadt

    Auch, wenn das jetzt wieder einmal etwas spät kommt…
    Dieses neue Jahr eröffnete sich mir etwas anders, als die letzten. Auch anders, als geplant. Keine Party, keine laute Musik. Nein, Phobienbekämpfung war angesagt. Ich feierte mit einer Freundin in das neue Jahr, die ich, aus Angst vor den Knallkörpern, mit Ohropax in den Ohren und riesengroßen Kopfhörern auf den selben, auf ihrem Bett kauernd, vorfand. Die Musik, die dort lief, konnte ich bereits in der Wohnungstür erkennen: “Wir sind allein” von der Letzten Instanz. 
    Entsprechend bot sich mir um Mitternacht ein etwas anderer Anblick. Aus dem Wohnzimmerfenster schauend, sah ich die Raketen über Braunschweig aufsteigen und ein Meer aus Farben erzeugen, während unter mir die Leute mit ihrem Bodenfeuerwerk die Straße erhellten. 

    Was erwarte ich nun von diesem Jahr? Wohl so einiges. 
    Ich dachte nun ja schon seit längerer Zeit darüber nach, doch wieder aus der Wohngemeinschaft mit meinem Vater, in seinem Haus, auszuziehen. Die Gründe hierfür mögen mannigfaltig sein. Sei es die Tatsache, dass er jetzt eine Freundin hat, die hier mit eingezogen ist und ich mich dazwischen nicht wohl fühle oder die, dass wir ein ums andere Mal wegen Kleinigkeiten aneinander gerieten. 
    Wie dem auch sei: über kurz oder lang musste eine neue Möglichkeit her. So war ich am 23.12. des vergangenen Jahres wieder einmal mit einem alten Kollegen von mir, den ich noch aus dem Job-Center kannte, in Hildesheim unterwegs. Hierbei kamen wir unter anderem auch auf dieses Thema und er hatte eine Lösung für mich. Im Hause seiner Mutter wurde eine Wohnung frei. Diese sah ich mir an und, siehe da, ich werde demnächst dort einziehen. Nun heißt es also wieder, auf bald, Woltwiesche… Ich hoffe, dass dies mal die neue Umgebung und das alleinige Wohnen besser funktionieren, als bei der letzten Gelegenheit. Die Zuversicht allerdings, ist da.

    Weiterihn ziehe ich noch einige andere Änderungen in Betracht, die teilweise auch schon ins Rollen gekommen sind. Doch hierzu später mehr. Nun erstmal, gute Nacht, Welt. 

  13. Notes: 3 / Vor 1 Jahr 

    Manchmal…

    …altert der Geist schneller als der Körper

  14. Vor 1 Jahr 
    "Magst du Käse mit Pizzarand?"
    - Die bekloppte
  15. Vor 1 Jahr 

    Da sagt man ehrlich seine Meinung…

    …und bekommt direkt die Quittung dafür..

avatar_128
 
 
Einiges zu sagen und kaum Sinn darin. Viel mitzuteilen und kaum Nutzen daraus ziehen. Wer sich das hier antut ist selbst schuld. Ich selbst werde mich aber trefflich daüber freuen, dass ich meinen täglichen gedanklichen Durchfall auch veröffentlichen kann. Vielleicht mach ich das ganze für mich allein. Eventuell fühlt sich aber auch der oder die eine oder andere hingerissen, hier mit zu lesen. Ich zumindest werde tun, was ich gut kann. Sei es Blödsinn von mir zu geben oder wirklich zu bestimmten Themen interessantes beitragen zu können. Viel Spaß ;) Real Time Analytics
 
 

Following

wtfmargotniemalsalleshieristlauteinbuergeraufirrwegentmalgewehrwolfsuperstarfighterdistingshitatmenundaushaltenand-believeakazienduftfotografairyheikosandmannmiorabelosstopschadesternenkindcasimododieschattendiedichbegleitenfrozenrhabarberauchegalmadamelieschenblumen-wiesebroken-shoelaceh-h-heartburnkopfauswackelpuddingkeinlandinsichtmeermaedchengluehwuermleinmohnbluemchenuniversalestatela-locura-esperanzamarvellousmimfarbenblindwenigeristmehrrappelkistemackenmaedchenlaut-schwarzgedanken-fetzenherrpoethirnsuppesonnenkaelte2lieb-dich-selbstverwirrteseelebeautifuldefinitionnacomicbildereinerelfedrugsrdrugsiamjustabooksonnenkaeltefuck-eahhmylifeasjanagnomenschuh
 

Tumblr